Essbare Stadt Teil 4

Topinambur, der Frost macht ihm nichts aus. Ich muss ihn nur ernten, bevor der Boden zu hart gefroren ist.
Topinambur, der Frost macht ihm nichts aus. Ich muss ihn nur ernten, bevor der Boden zu hart gefroren ist.

Über einige meiner Erfahrungen mit der Selbstversorgung habe ich geschrieben-siehe Essbare Stadt Teil 3, mein Interesse betrachte ich

durchaus als politisch, denn zertifizierte Bildungsträgerin für nachhaltige Entwicklung

„Die Umweltsituation auf unserem Planeten ist für die Menschheit zu einer Überlebensfrage geworden.(…) Was uns bevorsteht, sind möglicherweise verheerende Klimakatastrophen durch den Anstieg von CO2 (…)Die

Grenze der Belastbarkeit unserer Erde ist bereits in mehreren, für die menschliche Existenz wichtigen Bereichen erreicht.“ Frederik Vester, Biochemiker und Verkehrswissenschaftler. Und da ich die Welt nicht ändern kann, sondern nur mich selbst, (Claude Thomas Anshin) , fange ich hier und jetzt auf meiner Terrasse an. Immerhin, was ich hier ernte, braucht nicht mit dem LKW von Spanien hierher gekarrt zu werden und oder gar mit dem Flugzeug von wer weiß wo her. Ich finde es höchst pervers, dass Früchte, die tausende Flugkilometer bis in unsere Supermärkte brauchen, oft spottbillig sind.

Mit Knöterich als Baumaterial für Kinder (und Senioren) habeich ja schon gute Erfahrungen gemacht und durch die One-Minute-Sculpture imvergangenen Sommer habe ich mich endgültig mit dieser wunderbaren Pflanze „angefreundet“. Was las witzige Aktion gedacht war-und auch wirklich Spaß gemacht hat, endete in einer ausführlichen Recherche, die mich erstaunen ließ, denn der Umgang derMenschen mit dieser Pflanze lässt sich nicht anders als schizophren bezeichnen (Mandy Bantle) Interessant! Mandy Bantle zeigt hier auf, dass der Knöterich, je nach Sichtweise, mal Monster, Energiewunder (Igniscum), Pflanzenschutzmittel (Milsana), Jungbrunnen und Heilmittel (Polygonum cuspidatum) und Leckerbissen (Itadori) sein kann. Offensichtlich haben es „fremde Eindringlinge“, also „invasive Neophyten“ sehr schwer, anerkannt zu werden. Ist es die Angst vor dem Fremden, die in so manchen Köpfen herrscht? Oder „nur“ die Angst oder der Widerwille gegen „Wildnis“ allgemein?

Mal ernsthaft: Ist es nicht verrückt, wieviel Energie und Arbeit beim Anbau von Kulturpflanzen nötig ist, während die „Wilden“ ohne Pflege oder Gießen einfach so wachsen? Gerade im letzten Dürre- Sommer habe ich mal wieder die Erfahrung gemacht, dass ich besser mit den Wildpflanzen weiterarbeiten und den Gemüseanbau eher als Spielerei betrachten sollte. Ein kleiner Naschgarten mit Tomaten, Kräutern und Erdbeeren-viel mehr ist in meiner Gartenlage sowieso nicht drin.

Mittlerweile wächst in all meinen Blumenkübeln Knöterich,

zumindest erst mal unterirdisch. Ich bin gespannt auf die ersten Sprossen. In erster Linie will ich kulinarische Versuche starten,

tolle Rezepte habe ich ja gerade hier auf der Website von Mandy Bantle gefunden. Als Brennmaterial habe ich Knöterich noch nicht getestet, mein bisschen Anmachholz wäre ja sowieso nur ein Tropfen auf den heißen Stein und hätte höchstens

symbolischen Wert. Die Nutzung als Energiepflanze wird ja, zumindest in Deutschland, scheinbar überhaupt nicht in Erwägung gezogen. Stattdessen landet Palmöl in unseren Tanks und auf unseren Tellern und die Landwirtschaft erzeugt mehr und mehr Energiepflanzen anstatt Lebensmittel. Wenn ich mir so die

Gewerbeparks auf der Grünen Wiese oder auch in der Stadt manche Nutzbauten/Parkhäuser usw. ansehe, dann denke ich mir immer die leeren Flächen voller Knöterich oder anderen schnellwachsenden Pflanzen. Da kommt einiges zusammen!

Ach, es gäbe so viele Möglichkeiten. Grundsätzlich ist doch die

Verwertung einer so vielseitigen Pflanze viel sinnvoller, als sie ungenutzt, mit viel Aufwand zu bekämpfen, oder ?

Die ersten Sprossen lugen schon aus der Erde, also, ich berichte bald über die ersten Versuche!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0