Das Thema der Gemeinschaftsausstellung des Kunstvereins Fulda im Herbst 2019 lautet: architektonisch. Hier ist meine Arbeit zu diesem Thema:

In diesem Jahr habe ich mich (mal wieder) viel mit Friedensreich Hundertwasser beschäftigt. Inspiriert von seiner in den Jahren 1970 bis 1971 entwickelte Zukunftsvisionen und dem Bild „Die Häuser hängen unter den Wiesen“ habe ich große Lust verspürt, diese Bildidee plastisch nachzuarbeiten. Natürlich ist etwas anderes dabei herausgekommen als eine zukunftsfähige Vision oder gar ein Modell einer Wohnanlage, nein, das ist auch gar nicht meine Absicht gewesen. Aus Hundertwassers Bildtitel habe ich mir den Begriff „abhängig" abgeleitet und versucht, diesen in meiner Arbeit dazustellen.

 

Der obere Teil ist einkreisrundes, leicht gewölbtes Waldstück mit einem goldenenTurm in der Mitte. Diese „Erdscheibe“ sitzt auf einer Kugel und kann manuell bewegt werden. An der unteren Seite des Waldstückes hängen

Häuser,sie sind sozusagen abhängig.

Der unterste Teil, der Sockel, besteht aus einer Eisenplatte. In der Mitte befindet sich ein kleiner Hügel mit einer ruhenden, in sich gerollten schwarzen Schlange.

 

Das ist im Prinzip alles, mehr gibt es meiner Meinung nach nicht zu sagen. Das ganze Kunstwerk ist wieder sehr beweglich, ähnlich wie bei der Zentrale, und lädt zum Spielen ein. Ja, es ist wie ein Spielzeug mit bestimmtem Erfahrungswert. Mein 7jähriger Enkel, der es als erste Person testen durfte, sagte: „ Oma, da musst du ganz schön aufpassen, dass die Häuser nicht zusammenstoßen.“ Ich habe mich sehr gefreut, dass er sofort das Wesentliche erkannt hat: Das ist echt ein ziemlich fragiles System!