Artikel mit dem Tag "LebenundTod"



Leben und Tod · 03. November 2020
Im Totenhemd-Blog von Petra Schuseil und Annegret Zander soll es in der diesjährigen Novemberaktion um Sterbe- und Trauerrituale unter Corona-Bedingungen gehen. Zunächst dachte ich, das ginge mich nichts an, doch dann ist mir doch etwas eingefallen, denn Trauer gehört auch zum Abschiednehmen unter Lebenden dazu. Darüber möchte ich berichten.
Leben und Tod · 14. Mai 2020
Der Vorgang der Beflügelung ist hier an Hand eines Beispiels beschrieben. Warum? Weil ich den ganz konkreten Versuch wage, durch meine Kunst reale Verbindungen in die Welt zu knüpfen-auch das gehört für mich zur „Künstlerischen Lebensgestaltung“. Es geht also auch um Verkauf, um einen Räumungsverkauf mit guten (Neben?) -Effekten. Auf dem Bild ist eine Figur zu sehen, die ich zum Thema "Kunst im Quadrat" geschaffen habe. Sie heißt: "Von der Kunst, seinen Stern im Blick zu behalten".
Leben und Tod · 27. Februar 2020
"Manchmal nimmt er jemand mit. Meistens aber zieht er nur eben schnell am Rande unserer Augenwinkel vorbei. Gevatter Tod." (Petra Schuseil im Totenhemdblog Mit diesem Artikel bin ich der Einladung von Petra Schuseil und Annegret Zander gefolgt, bei ihrer diesjährigen Blogaktion in der Passionszeit mitzumachen und uns zu erzählen: „Wo spaziert der Tod durch euer Bild?“
Leben und Tod · 03. November 2019
Zu Allerheiligen in diesem Jahr machte ich einen kleinen Spaziergang auf dem Friedhof-und schickte meine Gedanken auf eine Zeitreise. Wie viele Stationen waren auf dieser Reise zu machen ! Von einer möchte ich hier erzählen: Es ist nun schon 120 Jahre her...
Leben und Tod · 23. September 2019
Einen schönen bunten Kunstkalender hatte ich mir für meine geplante Einzelbetreuung ausgesucht, denn ich wusste über den bettlägerigen Mann, dass er gerne malt, alles Bunte, Schöne und Fröhliche mag und gerne Bücher anschaut. Doch die Bilder waren für ihn überhaupt nicht interessant, dafür jedoch etwas anderes....
Leben und Tod · 16. Februar 2017
Am 15.Februar berichtete die Fuldaer Zeitung über die Kritik an sogenannten "Gehölzarbeiten". Gehölzarbeit ist ein ganz zauberhafter Euphemismus. Klingt so nett und vermittelt die Assoziation, alles Holz-ähnliche würde mit der Aura der für- sorglichen Hege und Pflege umhüllt. Oder lässt die Verwendung dieses Begriffes erahnen, dass Bäume nicht mehr als Bäume wahrgenommen werden? Ein Baum wird dann zu Bauholz oder Rohstoff für Holzpellets, ähnlich wie Tiere zu Vieh werden, dessen...
Leben und Tod · 22. Januar 2017
Lasst uns unsere Zeit so gestalten, dass man sich an sie erinnern wird als an eine Zeit, in der eine neue Ehrfurcht vor dem Leben erwachte, in der nachhaltige Entwicklung entschlossen auf den Weg gebracht wurde und als eine Zeit der freudigen Feier des Lebens. (Erd-Charta).
Leben und Tod · 19. November 2016
Wann immer das städtische Gartenamt ihr Bataillon maschinengerüsteter Arbeiter auf unseren Friedhof schickt, frage ich mich, wie Lärm und Trauer überhaupt zusammenpassen können. Fulda ist nicht mein Geburtsort und die Gräber meiner Familie liegen woanders. Auch in meiner Geburtsstadt gibt es mittlerweile keine Stille mehr auf Friedhöfen. Ich erinnere mich an das traurigste Begräbnis, welches ich bisher erlebt habe. Es ist immer ganz besonders schlimm, wenn ein junger Mensch ganz...
Leben und Tod · 25. März 2016
„Das sieht irgendwie brutal aus“ murmelte der Mann neben mir an der Bushaltestelle. Meine Augen folgten seinem Blick bis ich sah, was er mit leicht schmerzverzerrtem Gesichtsausdruck betrachtete: Eine Reihe von Bäumen im Garten gegenüber der Straße, alle bis auf den Stamm und ein paar wenige kurze Stummel der Hauptäste zurückgeschnittene Linden. So standen wir beide nebeneinander in geteilter Aufmerksamkeit während die Anderen um uns herum lachten und scherzten. Verwunderlich für...
Leben und Tod · 16. Dezember 2015
Alles begann damit, dass meine Freundin Manuela mir eine Weihnachtskarte schickte und den letzten Buchstaben meines Vornamens vergessen hatte: Aus Martina war nun Martin geworden! In meiner Antwort habe ich auch das kleine a am Ende ihres Vornamens eingespart. An Manuel von Martin. Sind geschlechterspezifische Vokale nicht sowieso irgendwie diskriminierend? Zumindest werden wir jetzt nicht mehr in die Schublade „Frau“ gesteckt. Wir sind freie Planetarier, jawohl. Halt, doch jetzt kann es...

Mehr anzeigen