Mit Münzen malen

Einmal kam ein Mann ins Offene Atelier, setzte sich lächelnd an den mit Farben und Papier gedeckten Tisch, lächelte in die Runde der

Malenden und grüßte freundlich. Auf meine Nachfrage, was er gerne machen möchte, antwortete er, dass er nicht malen oder zeichnen möchte und dies  wegen seiner starken Sehbehinderung auch  nicht kann. Darauf entgegnete ich, dass er herzlich eingeladen sei, einfach dabei zu sein. Es dauerte nicht lange, da holte er aus seiner Hosentasche eine beachtliche Menge 1-und 2 Cent Münzen hervor und begann, diese auf dem vor ihm liegenden weißen Blatt Papier zu formieren. Unser Thema an diesem Ateliersnachmittag war „Vom Punkt zur Linie zur Fläche“- wir redeten über Kandinsky und seine Kunst. Ich benutzte Kandinskys ebenso einfache wie einleuchtende Formel „Vom Punkt zur Linie zur Fläche“ zur Ermutigung, einfach

anzufangen zu zeichnen, egal ob oder wieviel Vorkenntnisse vorhanden sind. Während alle anderen Besucher ins Zeichnen vertieft waren, legte der Mann mit seinen Münzen eine Form. Er erklärte mir dann, dass er eine Ente dargestellt hätte und zeigte mir alle Details. Er ließ sich auf meinen Vorschlag ein, die von ihm geschaffenen Konturen mit einem Stift nachzuzeichnen. Später brachte ich, seinem Wunsch gemäß, noch etwas Farbe in sein Bild. Ich handelte genau nach seiner Anweisung und er hatte ziemlich konkrete Vorstellungen, die sich nicht unbedingt am Realismus

orientierten. Am Ende der Atelierszeit rollte er sein Bild ein und nahm es mit.

Ein künstlerischer Ausdruck ist nicht auf herkömmliche Medien wie Pinsel und Farbe angewiesen. Immer wieder gern zitiere ich in diesem Zusammenhang Joseph Beuys, der den Vorgang des künstlerischen Schaffens mit einer simplen Formel erklärt:

 

Unbestimmter Ausgangspunkt

Bewegungsmoment

Und Form

 

Ich war begeistert von diesem Erlebnis, nicht nur von dem Tun dieses Mannes, sondern auch seiner Wirkung auf die anderen und der Interaktion untereinander, denn obwohl die Arbeitsatmosphäre eher konzentriert und  ruhig war, wurde miteinander gesprochen, gelacht und sich ausgetauscht. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0