Seit August 2018 bin ich Zertifizierte Bildungsträgerin für nachhaltige Entwicklung. Das heißt, dass die Themen und die Ziele einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in meiner Arbeit die Grundpfeiler bilden. In allen Angeboten für Kinder orientiere ich mich an den Grundsätzen und Prinzipien des Bildungs-und Erziehungsplanes für Kinder von 0-10 Jahren in Hessen (BEP)

Meine Angebote, die BNE-Module, können überall stattfinden, wo Platz zum Arbeiten und Raum zur Entfaltung ist.  Zum Beispiel im Umweltzentrum Fulda oder in meinem eigenen Atelier, und ab Frühjahr 2022, auch im Grünen Haus.

Mit meinen Bildungsangeboten trage ich dazu bei, die Grundvoraussetzung einer nachhaltigen Gesellschaft zu stärken, denn eine hochwertige Bildung, wie im SDG 4 beschrieben, ist Triebkraft des Wandels.

Alles, was wir heute tun-im Hier und Jetzt- bestimmt die Zukunft unserer Kinder und Enkel. Betrachte ich die 17 SDGs als 17 Schritte in eine bessere Welt, dann ist es nur konsequent, diese Schritte zu gehen, Hindernisse aus dem Weg zu räumen, den Weg frei zu machen, den Weg selbst zu gehen.

Mein Unternehmen habe ich „Initiative für künstlerische Lebensgestaltung“ genannt, weil aus dem Freiraum der Kunst alles möglich ist und die ästhetische Bildung eine wichtige Rolle spielt bei der Gestaltung von Transformationsprozessen. Brauchen wir nicht unendlich viel Kreativität und Vorstellungskraft, um etwas neu zu denken?  Das Lernen mit allen Sinnen" ist mehr als eine abgenutzte Phrase und sollte wegen seiner fundamentalen Priorität als oberstes Lernprinzip eingefordert werden. Mein persönliches Anliegen und das Ziel meiner Arbeit ist es, Lernorte für ästhetische Bildung zu schaffen, mit daran zu arbeiten, bestehende natürliche Lernorte besser erlebbar zu machen und Angebote zu entwickeln, die an solchen Lernorten stattfinden.

Ich lade Sie dazu ein, sich mein persönliches Leitbild anzuschauen und  in meinem Blog meinen Gedanken zu Vielfalt und Verbundenheit zu folgen!

 Zu Fragen dazu stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


BNE-Module 2022

Künstlerischer Studientag "Slow Fashion"

Diese Weiterbildung ist an Erzieherinnen, Studentinnen und interessierte pädagogische Fachkräfte addressiert.Das Angebot ist modifizierbar und kann auf andere Personengruppen abgestimmt werden.

Das Thema deckt sich mit meinen privaten Interessen.

(mehr dazu im Blog)

Inhalt:

Der 3-stündige Workshop vermittelt einen Überblick über die wichtigsten Rohstoffe in der Textilindustrie sowie die damit in sozialer, ökonomischer, kultureller und ökologischer Hinsicht verbundenen Probleme bei der Herstellung.Gemeinsam erarbeiten wir Strategien, der Methode „Fast Fashion“ zu entkommen, um selbstbestimmt und verantwortungsvoll die globale Entwicklung

nachhaltig mitzugestalten.Angesichts des hohen Stellenwertes der frühen Bildung ist es äußerst wichtig, bereits im Kita-Alter zu beginnen, ein Grundverständnis über ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln. Der natürliche Forscherdrang von Kindern ist dafür die beste Voraussetzung- geeignete Methoden und ein spielerischer Umgang mit komplexen Themen gehören zum pädagogischen Hintergrund. Der Praxisteil dieses Workshops beinhaltet den Aufbau einer „Lernwerkstatt Textil“ für Kita-Kinder und einige andere Methoden zum Kennenlernen und Ausprobieren.

 Eine Übersicht lokaler und globaler Initiativen diente als Impuls für weitere mögliche Handlungsoptionen.

Künstlerischer Studientag "Papierwende"

Hintergrund: Rund um den Globus wird Tag für Tag mehr Wald abgeholzt als nachwachsen kann. Eine der Ursachen: Die immense Papierverschwendung der Industriestaaten. Ende der Neunzigerjahre gründeten Umweltverbände die Initiative Papierwende. Ais der Idee entstand eine bundesweite Aktion und leider ist dieses Engagement nach all den Jahren nötiger denn je!

 Didaktische Begründung:

Papier ist ein Material, welches allen Kindern schon früh zugänglich und vertraut ist. In einem technisch-naturwissenschaftlich orientiertem Sachunterricht lassen sich mit dem Werkstoff Papier Herstellungsprozesse nachvollziehen und experimentell technische Untersuchungen durchführen. Die Kulturgeschichte des Papiers sowie der Zusammenhang zwischen Schrift und Sprache lassen sich durch seine vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten gut vermitteln.

Papier eignet sich deshalb besonders gut, um die Notwendigkeit eines nachhaltigen Lebensstils begreifbar zu machen.

 Inhalt:

Gestaltung einer Lernwerkstatt mit variablen Praxisbausteinen, Anwendungsbeispiele, Handlungsanregungen, Methoden und Möglichkeiten künstlerischer Auseinandersetzung für den pädagogischen Alltag

Zielgruppe:

Lehrkräfte, ErzieherInnen für Kinder im Vorschulalter und in Grundschule

Dauer: 4-6 Stunden

Teilnehmerzahl:

bis 20 oder nach Absprache

Die kleine Druckwerkstatt

Was passiert, wenn ich etwas nicht richtig ausdrücken kann?

 Was kommt dabei heraus, wenn ich den Druck erhöhe?

 Und was gehört eigentlich alles dazu, einer Sache Nachdruck zu verleihen?

 In der kleinen Druckwerkstatt wird im gemeinsamen Handeln mit kreativen Mitteln der Weg zum besten Ergebnis erforscht. Die Gruppenarbeit mit unterschiedlichen Handlungsmaterialien bietet den Teilnehmenden die Chance, den Deutungen der anderen zuzuhören, ihre Lösungswege zu beobachten und mit eigenen Ansätzen zu vergleichen. Die selbstgemachten Stempel und Druckplatten sind dafür geeignet, die Fantasie anzuregen und Spielräume der eigenen Gestaltungskompetenz zu öffnen.

Zielgruppe: Interessierte Einzelpersonen oder Gruppen

Dauer: 3 Stunden (oder nachVereinbarung) Teilnehmeranzahl nach Absprache.

Gruppenarbeit mit Ton

In diesem Workshop geht es um das Kennenlernen des Materials Ton und dessen unvergleichlichen, wertvollen Eigenschaften für Gruppenarbeiten mit Kindern. In ruhiger, entspannter Atmosphäre werden Methoden ausprobiert, eigene Erfahrungen gesammelt und gemeinsam reflektiert.

Der Workshop dauert 3 Stunden und beinhaltet folgende Themen:

- Förderung der Kommunikation

-positive Beeinflussung gruppendynamischer Prozesse

- Steigerung sozialer Kompetenzen

-Unterstützung kognitiver Entwicklungsprozesse

Zielgruppe: Lehrerinnen, Erzieherinnen, interessierte pädagogische Fachkräfte

Dauer: 3 Stunden