Weihnachtskarten in Drucktechnik

In diesem Jahr habe ich aus Moosgummi verschiedene Stempel

hergestellt. Sicher gibt es raffiniertere Druckverfahren, die ich auch sehr, sehr interessant finde. Doch zunächst gilt es, die Menschen, mit denen ich arbeite, erst mal für einfache Druckverfahren zu begeistern. Beim Druck kann ich ja das Ergebnis nur bedingt beeinflussen. Das Stempeln auf kleinen Karten ist also eine wunderbare Übung für die eigene Offenheit und Bereitschaft, sich überraschen zu lassen, an kleine Improvisationen zu wagen und generell das dilettantische Tun als das hinzunehmen, was es im eigentlichen Sinn bedeutet:

Tun aus reinem Vergnügen.

Im Dezember hatte ich drei größere Bastelprojekte innerhalb von 2 Wochen.

Weil ich unbedingt alte Papiervorräte verwenden wollte und als Verwertungs-fanatikerin auch meinen alten Wandkalender von 2017 in Karten verwandeln wollte, hatte ich ziemlich viel Arbeit mit der Vorbereitung. Ich habe alles Papier mit der Schneidemaschine zerschnitten und sortiert und kam auf etwa acht verschiedene Papierarten und Farben. (Die Kalenderserie zeige ich extra, in ein paar Tagen) Außerdem habe ich viele Buchseiten eines alten Romans eingefärbt: mit goldener Lebensmittelfarbe, einige  mit Silber und viele mit buntem Farb-verlauf. Dazu habe ich die Pflanzenfarben aus dem Wasserfarbkasten von Memo verwendet. Eine wichtige Vorbereitung war auch, verschiedene Modelle und Druckmöglichkeiten als Anschauungsobjekte herzustellen. Bei den vielen verschiedenen Papierarten, der Auswahl an Stempeln und verschiedenfarbigen Stempelkissen ergibt sich eine beinahe unendliche Vielfalt an Möglichkeiten- hauptsächlich wenn ich dann noch den Einsatz von Buntstiften noch mit einbeziehe…

Es gilt also, unerfahrene Teilnehmer*innen nicht zu überfordern und erst mal mit einer überschaubaren Auswahl zu beginnen. Nach einer Weile, wenn sie sich mit Technik und Materialien vertraut gemacht haben, ist wunderbar zu sehen, wie die Ideen nach und nach sprießen wie die Halme in den Wiesen…. 

Nun sind alle Karten gedruckt und ich habe viel, viel mehr Karten als ich verschicken möchte. Aber weil das Drucken und Basteln so viel Spaß macht, habe ich die letzten Papierteile von meinem zerschnittenen Kalender auch noch verbastelt. Hier sind sie zu sehen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0