Leben und Tod

Leben und Tod · 28. März 2019
Diese beiden Pappeln vor meinem Elternhaus wurden 1972 gefällt und danach die Wurzeln gesprengt. Das ganze Viertel wurde abgesperrt. Unglaublich, was nicht alles „zur Plage“ werden kann- Bäume, Brombeeren, Gänseblümchen…. Ein Plädoyer- für einen naturbelassenen Garten.
Leben und Tod · 19. November 2018
In den letzten Wochen des Jahres gibt es immer wieder die wertvollsten Stoffe, der Meter für 1 Euro. Ich kann nicht wiederstehen und kaufe mir 6 Meter Wollstoff für einen Mantel. „Wenn ich schließe, ist das sowieso alles weg, dann kann ich es auch ebenso gut jetzt noch verschenken- solange ich da bin“ sagt Herr Ruhl zu einer Kundin, die vor mir dran ist. Sie hat mehr gekauft als sie tragen kann und ruft eine Freundin an um zu fragen, ob diese sie hier abholen kann.
Leben und Tod · 03. Oktober 2018
Ich freue mich sehr, dass ich beim November-Challenge im Totenhemd-Blog mit dabei bin: https://www.martinafuchsfulda.de/2018/10/03/spuren-der-liebe-teil-2/. Hier in meinem Artikel geht es um das Thema "Nachfolge".
Leben und Tod · 24. September 2018
Brecht wird dieser Tage wieder oft zitiert und das ist gut so, denn es gibt wirklich genug ernsthafte, dringende Probleme. Dennoch möchte ich mal wieder, über Bäume reden. Denn das, was Bäume können, kann der Mensch nicht: Kohlendioxid mit Hilfe von Sonnenlicht in Glukose und Sauerstoff umwandeln. Und solange wir die Fotosynthese nicht beherrschen, sollten wir über Bäume reden- und pflanzen statt abholzen……..
Leben und Tod · 09. September 2018
Ich freue mich sehr, bei der November- Blog-Aktion 2018 dabei zu sein: Memento mori-werdet kreativ, so lautet das Motto. Dieser "Totenhemd-Blog" ist sowas von inspirierend-einfach toll! Herzlichen Dank dafür an Petra Schuseil und Annegret Zander! und hier ist mein Beitrag:
Leben und Tod · 03. Juli 2018
Nun hat es doch länger gedauert mit der Fortsetzung, siehe: "Hauch über den Dingen Teil 3" Aber ich hatte eben andere Dinge zu tun. Mittlerweile ist alles grün und selbst alles was auf Stock gesetzt wurde schlägt wieder aus. Für brutwillige Vögel gab es in diesem Jahr an diesem Ort jedenfalls keinen Unterschlupf. Dem Bauern, dem das Stück Feld gehört, kann ich keine Vorwürfe machen. Es ist sein Land und sein Recht. Er kann und darf „Landschaftselemente“ entfernen und Eingriffe in...
Leben und Tod · 23. Februar 2018
Der "Fuldaer Weg" ist eine patentreife Geschäftsidee der Verkehrsbehörden- ein Weg zu himmlischen, stetig sprudelnden Einnahmequellen. Einfach einmalig !
Leben und Tod · 16. Februar 2017
Am 15.Februar berichtete die Fuldaer Zeitung über die Kritik an sogenannten "Gehölzarbeiten". Gehölzarbeit ist ein ganz zauberhafter Euphemismus. Klingt so nett und vermittelt die Assoziation, alles Holz-ähnliche würde mit der Aura der für- sorglichen Hege und Pflege umhüllt. Oder lässt die Verwendung dieses Begriffes erahnen, dass Bäume nicht mehr als Bäume wahrgenommen werden? Ein Baum wird dann zu Bauholz oder Rohstoff für Holzpellets, ähnlich wie Tiere zu Vieh werden, dessen...
Leben und Tod · 22. Januar 2017
Lasst uns unsere Zeit so gestalten, dass man sich an sie erinnern wird als an eine Zeit, in der eine neue Ehrfurcht vor dem Leben erwachte, in der nachhaltige Entwicklung entschlossen auf den Weg gebracht wurde und als eine Zeit der freudigen Feier des Lebens. (Erd-Charta).
Leben und Tod · 19. November 2016
Wann immer das städtische Gartenamt ihr Bataillon maschinengerüsteter Arbeiter auf unseren Friedhof schickt, frage ich mich, wie Lärm und Trauer überhaupt zusammenpassen können. Fulda ist nicht mein Geburtsort und die Gräber meiner Familie liegen woanders. Auch in meiner Geburtsstadt gibt es mittlerweile keine Stille mehr auf Friedhöfen. Ich erinnere mich an das traurigste Begräbnis, welches ich bisher erlebt habe. Es ist immer ganz besonders schlimm, wenn ein junger Mensch ganz...

Mehr anzeigen