Spontan AG-Es ist Zeit!

in Tübingen gesehen
in Tübingen gesehen

Eine spontane Idee,

 

gemeinsame Erfahrungen,

 

ein neues Unternehmen-

 

Das ist die Ultrakurzformel

 

für die Gründung der SPONTAN-AG...

 

 

fotografiert im "Bremerhavener Kunstraum Alte Bürger" am 23.09.2018
fotografiert im "Bremerhavener Kunstraum Alte Bürger" am 23.09.2018

Inzwischen haben wir,

(ein kleines Grüppchen von spielfreudigen Menschen in Fulda), zwei Module "Straßentheater"

bei der einer der besten Theaterpädagoginnen der Stadt absolviert, beide Stücke auf der Straße aufgeführt und sind nun voller Begeisterung und Lust, unsere neu gewonnenen Grundkenntnisse zu festigen, neue Spielarten auszuprobieren- also:

 

 

Raus, auf die Straße!

 

Es ist Zeit...

"Alles ist Skulptur!"

sagt Cady Noland. Unter diesem Gesichtspunkt schauen wir uns in unserer Stadt um. (siehe auch: wem gehört die Stadt?) Wir verwandeln Parkplätze für Autos in Übungsgelände für den künstlerischen Ausdruck, denn die Eroberung des öffentlichen Raums

ist unsere gesellschaftliche Aufgabe.

Die Teilnahme kann geplant oder spontan erfolgen.Frei nach Erwin Wurm und seinen „One Minute Sculptures“ kaufen wir ein Parkticket, verwandeln den Parkplatz in eine Spielfläche und los geht’s!

Der Unterschied zu Erwin Wurm ist, dass wir, gemäß der Laufzeit eines Parktickets, Twenty Minute Sculptures bilden werden.

Jede unserer Zwanzig-Minuten-Skulptur wird einem bestimmten

Thema gewidmet sein und es soll etwa 8-12 in diesem Jahr geben.

 

Vielen herzlichen Dank für die Inspirationen an Erwin Wurm,

Cady Noland und Joseph Beuys!


Anmerkung zu den Begrifflichkeiten: Mir ist klar, dass "Skulptur" bei Erwin Wurm etwas anderes bedeutet als bei Joseph Beuys, der wahrscheinlich für das, was wir tun, eher den Begriff "Plastik" als richtig empfunden hätte. Ich habe im Folgenden bei der Wahl der Begriffe aus dem Bauch heraus entschieden, spätere Änderungen im Wortlaut behalte ich mir vor.


Es ist Zeit (1)

Mittwoch, 13.Februar 2019:

Ausgangspunkt

Bahnhofsvorplatz,

weiter geht es die Bahnhof-straße entlang, Richtung Universitätsplatz. Wir, eine Freundin und ich, möchten einen Parkplatz mieten,

um darauf mit Uhr und Sitzgelegenheit Platz zu nehmen. Die Skulptur,

die sich daraus ergibt, trägt

den Titel:

" Es ist Zeit"

Schnell stellt sich heraus: 

Diese erste Skulptur kann nicht auf einem Parkplatz aufgebaut werden weil kein Parkplatz frei ist. 

Und so nehmen wir eben in der Bahnhofstraße in der Nähe der Fußgängerampel Platz, neben der Uhr mit Zeigern aus schwingenden Stahlfedern.

Das Ziffernblatt der Uhr

befindet sich auf einer Feder-

es schwingen also nicht nur Zeiger, sondern die gesamte

 Uhr bewegt sich bei der kleinsten Berührung.

Viele Passanten werfen neugierige Blicke auf uns  beide, nur wenige fragen:

Was machen Sie hier?

 

Wir haben hier diese Uhr aufgestellt, weil wir meinen, es ist Zeit!

 

Zeit für was?

 

Ja, was meinen Sie denn? 

"Es ist fünf vor zwölf und die Menschheit sitzt auf dem Pulverfass und raucht Pfeife"

"Es ist Zeit, dass die Menschen wieder versuchen, die Verbindung zu unserem gemeinsamen Schöpfer zu finden"

"Es ist Zeit für Veränderung"

"Es ist Zeit für so vieles"


Kurze Zeit später fand ich diese Erklärung: "Wir haben von allem genug und wollen doch immer mehr-Es ist Zeit, einer Kultur der Gier und Ausbeutung eine Kultur des genug! entgegenzusetzen !